Beikost-Basics Videokurs – Teil 2/3

Na?

Was konntest du dir aus dem 1. Video mitnehmen?

Und hast du schon überlegt, was du deinem Baby als Erstes zum Essen anbieten möchtest?

Schreib gleich bevor du das Video startest unten in die Kommentare und dann erzähle ich dir, welche Gemüse & Obstsorten sich für den Beikostbeginn gut eignen. Ebenso werfen wir einen Blick darauf, warum es Babys gibt, die den Brei verweigern

Wenn du deinen Kommentar von vorher noch ergänzen magst, schreib einfach nochmal... vielleicht ist dir noch was wichtiges eingefallen 🙂

Ich melde mich in jedem Fall per eMail bei dir, sobald das nächste Video für dich zur Verfügung steht!

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea​


15 Kommentare

  1. Stephanie Buchmüller sagt

    Hm ich bin mir total unsicher und hoffe diesmal alles richtig zu deuten…useren ersten habe ich gleich mit 4 Monaten den ersten hipp karottenbrei reingestopft ohne zu wissen was beikostreifezeichen oder sonstiges ist…der arme kerl…aber hat es überlebt 😏

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Liebe Stephanie,

      natürlich hat er es überlebt – so wie wir auch 🙂
      Der Kinderarzt Dr. Renz-Polster weißt an dieser Stelle immer darauf hin, dass unsere Muttermilch Enzyme enthält, welche bei der Verdauung helfen.

      Wir lernen bei jedem Kind dazu – woher hättest du es wissen sollen? Du hast es genau so gemacht, wie dir gesagt wurde.

      Sei nicht zu streng mit dir 😉

      ~Tabea

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      klappt das gut mit dem Pürieren? Der braucht doch ziemlich große Mengen um fein zu arbeiten, oder?

      • Annika sagt

        Ja, deshalb bereite ich 600g Karotten auf einmal zu und gefriere sie sofort in Eiswürfel-Behälter ein.

  2. Julia sagt

    Ich denke, ich würde mit Pastinake anfangen. Das hab ich bei unserer Großen auch so gemacht. Schön selbst gekocht und püriert und sie hat es natürlich erst verschmäht 😀 Jetzt haben wir einen Thermomix, da wird das kochen dann einfacher 😉

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      ….man darf es sich definitiv einfach machen!

      Wenn man keinen TM hat, können kleinere Portionen auch in einem Babykostzubereiter erst schonend gedämpft und dann gleich ganz fein püriert werden (einen solchen habe ich bei einer Bekannten gesehen, die ihn sehr praktisch fand: https://amzn.to/2KuqMNk – Werbung / Affiliate Link) – wobei ich selber das dämpfen im Topf auch nicht schwierig fand 🙂

  3. Anita sagt

    Wir haben mit Kartoffeln angefangen, dann ergänzt mit Zucchini und erst in der zweite Woche Karotten. Ich habe auch ein super Dampfgarer, da kann man sogar gleich pürieren. Brei finde ich sympathischer als BLW, frage mich noch immer wie dass funktionieren kann wenn man nichts püriert? Klar ist es bequemer für die Eltern aber ob es für Baby auch gut ist von Nährstoffversorgung her da bin ich persönlich etwas skeptisch.

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      BLW “funktioniert” tatsächlich ganz anders … es gelten auch unterschiedliche “Regeln” …

  4. Simone sagt

    Wir haben ganz klassisch mit Karotten begonnen, dann Kartoffel und da mein Sohn beides nicht so toll fand, hab ich auch mal Apfel gedünstet. Wir “üben” jetzt seid über zwei Wochen, aber mehr zwei/drei Bissen hat er noch von keinem davon gegessen. Ich glaube er versteht einfach nicht warum er das essen soll. Ihm reicht die Muttermilch anscheinend aus. Aber da er schon 6 Monate ist, hoffe ich dass er sich doch demnächst mal überzeugen lässt…

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Konntest du dir mit dem Video ein bisschen einen Reim drauf machen? 🙂

  5. Mandy sagt

    Wir haben mit Süßkartoffel begonnen, Fenchel dazu kombiniert. Werden mitkart Kartoffel und Pastinaken weiter machen und dann bissl Fleisch. Mal schauen, ob der plan von unseren kleinen akzeptiert wird.
    Mal ist unser kleiner ganz gut, mal nicht so. Ich lasse ihn immer bissl selber essen und da klappt es ganz gut. Das Gemüse bereite ich in einem Dampfgarer zu und püriere es nicht allzu fein, somit sind kleinste Stückchen drin, die er verarbeiten kann. Zu guter letzt mache ich noch einen Löffel Rapsöl mit ran.

  6. Yvonne sagt

    Hallo liebe Tabea,
    Unsere Tochter ist mittlerweile sechs Monate alt und es ist bereits unser zweiter Anlauf was die Beikost angeht. Das erste mal gestartet sind wir mit Anfang des fünften Monats da dies aber noch nicht so gut funktioniert hat habe ich einfach noch mal etwas Zeit verstreichen lassen und bin jetzt seit zwei Wochen wieder dabei. Grundsätzlich zeigt Emily schon Anzeichen dafür dass sie bereit wäre allerdings funktioniert das Thema Beikost bei uns noch so gut wie gar nicht.
    Ich habe angefangen mit dem typischen selbstgekochten Möhrenbrei das ging mehr schlecht als recht in der Zwischenzeit habe ich noch Kartoffeln, Blumenkohl und diverse Gläschen ausprobiert alles mehr oder weniger ohne großen Erfolg.
    Von einer Freundin habe ich dann den Tip mit dem Fingerfood bekommen, Emily nimmt das Essen auch gerne in die Hand lutscht vielleicht auch dran aber wirklich essen oder Stücke ablutschen tut sie nicht.
    Aktuell bin ich dabei es mit Obstgläschen zu versuchen der gestrige Tag war auch ganz erfolgsversprechend aber das kann auch nur wieder ein Zufall gewesen sein.
    Da die Obstgläschen ja eigentlich nicht als alleinige Nahrung ausreichen wollte ich wenn es jetzt mit dem Obstgläschen gut weiterläuft ihr ein wenig davon unter Grießbrei mischen.
    Ansonsten bin ich ein wenig überfragt und hoffe in deinem dritten Video noch weitere Tipps zu erhalten

  7. Yvonne sagt

    Hallo liebe Tabea,
    Unsere Tochter ist mittlerweile sechs Monate alt und es ist bereits unser zweiter Anlauf was die Beikost angeht. Das erste mal gestartet sind wir mit Anfang des fünften Monats da dies aber noch nicht so gut funktioniert hat habe ich einfach noch mal etwas Zeit verstreichen lassen und bin jetzt seit zwei Wochen wieder dabei. Grundsätzlich zeigt Emily schon Anzeichen dafür dass sie bereit wäre allerdings funktioniert das Thema Beikost bei uns noch so gut wie gar nicht.
    Ich habe angefangen mit dem typischen selbstgekochten Möhrenbrei das ging mehr schlecht als recht in der Zwischenzeit habe ich noch Kartoffeln, Blumenkohl und diverse Gläschen ausprobiert alles mehr oder weniger ohne großen Erfolg.
    Von einer Freundin habe ich dann den Tip mit dem Fingerfood bekommen, Emily nimmt das Essen auch gerne in die Hand lutscht vielleicht auch dran aber wirklich essen oder Stücke ablutschen tut sie nicht.
    Aktuell bin ich dabei es mit Obstgläschen zu versuchen der gestrige Tag war auch ganz erfolgsversprechend aber das kann auch nur wieder ein Zufall gewesen sein.
    Da die Obstgläschen ja eigentlich nicht als alleinige Nahrung ausreichen wollte ich wenn es jetzt mit dem Obstgläschen gut weiterläuft ihr ein wenig davon unter Grießbrei mischen.
    Ansonsten bin ich ein wenig überfragt und hoffe in deinem dritten Video noch weitere Tipps zu erhalten

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Hallo Yvonne,
      gut, dass du dich so intensiv mit Beikost beschäftigst, wo es offenbar nicht ganz so von selber läuft 🙂 Manchmal zeigen uns auch die Babys selber, wenn wir einen individuellen Weg finden müssen. Das besprechen wir intensiv im “großen” Beikostkurs “Einfach einer mehr am Tisch” – sowohl mit Brei als auch mit Fingerfood.
      Gutes durchatmen wünsch ich dir aber in jedem FAll schonmal vorab!
      Lg, Tabea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.