Natürlich Abstillen Onlineworkshop

 

 

Du fühlst dich manchmal richtig blöd, wenn du Sätze hörst, wie “man muss sich als Mama nur klar sein, was man will und es kindgerecht kommunizieren – dann geht das auch!”

Diesen Vorwurf willst du nicht gelten lassen!

Denn du siehst dein Kind.

Du gehst darauf ein.

Und es geht eben nicht “wie von selbst”.

 

Was sagen die Teilnehmer?

 

Anna

25 Jahre,

Aurelia (17 Mon)

Im großen und ganzen bin ich super glücklich damit, meine kleine Tochter sogar noch nach ihrem ersten Geburtstag stillen zu dürfen.


Doch leider ist das Leben nicht immer so, wie man es sich wünscht und auch ich bin nicht endlos stark. Meine seelischen und körperlichen Kräfte lassen vermehrt nach und ich habe in mir sehr stark den Wunsch danach gespürt, zu meiner Tochter mehr Abstand zu gewinnen und nicht rund um die Uhr die alleinige Verantwortung für sie zu tragen,  sondern wieder Zeiten des selbstbestimmten Seins zu erleben.


Das Stillen verbunden mit der Nähe, der Geborgenheit und des Trostes, sind ungemein gesund und wertvoll für meine Tochter. Aber es ist genauso wichtig auf meine Gesundheit zu achten. Dafür ist es wichtig unseren Alltag zu betrachten, um zu erkennen, was mich wirklich belastet, nicht sofort das Stillen zu verteufeln. Jetzt weiss ich,  dass ich mich anstrengen muss, damit das Stillen für mich angenehm wird und keine weitere Belastung darstellt. 

Stefanie

33 Jahre,

Olivia (2),

Product & Sales Managerin,
Nord-Deutschland

Vor dem "Natürlich Abstillen" Workshop war ich im nächtlichen Abstillversuch, da meine kleine Maus nur damit nachts zu beruhigen war und dann nur noch am Dauernuckeln war.
Mir hat es geholfen nochmal genau zu analysieren, warum ich den Wunsch des nächtlichen Abstillens umsetzen wollte.
Gerade beim Meckern der Kleinen hat es mir geholfen bei meiner Entscheidung zu bleiben und sie in ihrem Ärger zu begleiten.
Wir haben einen neuen Weg mit viel Kuscheln & Nähe für uns finden können und genießen das Stillen am Abend und Morgen nun noch einmal anders. Außerdem fühlt es sich gut an, dass ich meine Beweggründe noch einmal genau hinterfragt habe. Danke für den Workshop.

Lisa

30 Jahre,

Maria (1,5),

Augsburg

Ich bin wieder schwanger und wollte wegen empfindlicher Brüste jetzt das Stillen reduzieren. Meine Tochter wollte aber seither noch viel öfter stillen als sonst. Nach dem Workshop "Natürlich Abstillen" fühle ich mich sicherer. Ich fühle deutlicher, dass ich selbst entscheiden muss und mein Umfeld kann mich nicht mehr so schnell verunsichern, wie bisher. Und ich weiss jetzt, dass ich mir vor dem Abstillen sehr sicher sein sollte, dass und warum ich das jetzt brauche - sonst werde ich mein Kind verunsichern und bei Widerstand vermutlich einen Rückzieher machen.

Dieser Video-Workshop “Rund ums natürliche Abstillen” ist für dich, wenn du

  • Abstillen sollst
  • Abstillen willst
  • Abstillen musst
  • das Stillen von dir aus reduzieren möchtest
  • eigentlich warten möchtest, bis sich dein Kind von selbst abstillt – und andererseits nicht weißt, ob du es schaffst so lange zu warten

Um möglichst viel Nutzen vom Workshop zu haben,

  • stillst du aktuell ein kleines Baby, ein Kleinkind oder ein Kindergartenkind.
  • bist du bereit dich darauf einzulassen, deine Ideen vom Abstillen zu überdenken.

Der Workshop ist NICHT für dich,…

  • wenn du nicht offen bist für neue Sichtweisen zum Abstillen.
  • wenn du nicht bereit bist, die Bedürfnisse von dir und deinem Baby zu reflektieren.
  • wenn du abwarten möchtest, bis sich dein Kind von selbst abstillt

 

 

Inhalte im Video-Workshop

Abstillgründe & Alternativen

Der richtige Abstillzeitpunkt

Besonderheiten beim Abstillen

  • zwischen Geburt und 6 Monaten
  • zwischen 6-12 Monaten
  • ab dem 1. Geburtstag

3 Abstillmethoden, die du kennen solltest

Wie du deine Abstillentscheidung richtig triffst

Umgang mit den Reaktionen deines Kindes

 

Voraussetzungen für die Teilnahme am Video-Workshop

  • PC, Laptop, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang

Häufige Fragen zum Video-Workshop

Gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen?
>> Eine persönliche Betreuung ist im Video-Workshop nicht möglich. Sehr gerne begleite ich dich im Rahmen eines Coachings – sprech mich einfach per eMail darauf an.

Das bekommst du im Videokurs
„Natürlich Abstillen“

Im Videokurs leite ich dich durch die wichtige Entscheidungsfindung auf dem Weg zum Abstillen.

In einem etwa 2-stündigen Video-Workshop, leite ich dich an, eure Situation ganz bewusst wahrzunehmen und wichtige Entscheidungen zu treffen. Ich zeige dir Wege und Möglichkeiten des Abstillens für tags & nachts. Der Workshop ist für dich da, egal zu welcher Tageszeit du gerade eine Hilfe suchst. Du kannst ihn am Stück durcharbeiten oder ganz in deinem Tempo immer wieder an der Stelle einsteigen, an der du zuletzt aufgehört hast.

Ich leite dich an, dir Stück um Stück selber zu helfen und erkläre dir, wann du zusätzliche medizinische oder stillberaterische Hilfe als Einzelberatung hinzuziehen solltest.

Mit dem Kauf des Videokurses hast du umgehenden Zugang zum kompletten Workshop.

Für einmalig 29.90 EUR bekommst du den digitalen Zugang für 1 Jahr zu allen Inhalten, einschließlich eventueller Aktualisierungen. Um die Kursplattform zu erreichen erhältst du ein Passwort – der Zugang erfolgt über deinen Browser auf Smartphone, Tablet, PC oder Mac.

Du erhälst darüber hinaus einige eMails zur Begleitung an die von dir beim Kauf angegebene eMailadresse. Eine persönliche Betreuung darüber hinaus ist nicht im Preis enthalten.

Bist du nicht zufrieden mit dem Videokurs? Dann kannst du ihn innerhalb von 14 Tagen nach Kauf ohne Angabe von Gründen zurückgeben.

 

Weitere Teilnehmerstimmen

 

Angelika

Tochter (9 Mon)

Vor dem Workshop hat mich vor allem die Sorge umgetrieben, dass mein Kind nach Eintritt in die KiTa nicht ausreichend versorgt werden kann. Unter anderem läuft das Brei und Fingerfood essen noch immer schleppend. Daher wollte ich mich rechtzeitig informieren. Denn leider hatte ich das zu Beginn unserer Stillbeziehung nicht gemacht, was mir und meiner Tochter einen holprigen Start verschafft hat. Beim ersten Kind hat man keine eigenen Erfahrungen, auf die man sich verlassen und auf deren Basis man Entscheidungen treffen kann.


So wird man zum „Opfer“ seines Umfeldes, das mit sicher gut gemeinten Ratschlägen immer wieder verunsichert. Natürlich habe ich auch Bedenken, ob alles wie gewünscht klappt, aber im Wesentlichen fühle ich mich in meiner intuitiven Entscheidung bestätigt und kann dies nun besser meinem Umfeld gegenüber vertreten. Überzeugen muss ich sie ja nicht, schließlich ist es allein meine Entscheidung, die ich für mich und meine Tochter getroffen habe. Dass es mit einem reduzierten Stillen tagsüber klappt, haben die anderen Teilnehmerinnen ja bestätigt. 


Wir können uns Zeit lassen, diese genießen und auf den Moment warten, wenn einer von uns die Stillbeziehung beenden möchte.

Christiane

31 Jahre,

Jonas (1)

Vor dem Workshop habe ich mich ziemlich schwer getan mit der Frage nach dem Abstillen. Der starke Wunsch nach wieder mehr eigener Körperlichkeit und auch zeitlicher Freiheit einerseits, das gebraucht werden andererseits, welches schön und einengend zugleich ist. Deshalb war ich auch so zwiegespalten und unsicher bezüglich des Abstillens. Der Workshop hat mir den Raum und die Sicherheit gegeben, meine Gedanken und Gefühle zu sortieren.


Jetzt fühle ich mich sicher und gut mit dem Gedanken demnächst abzustillen. Unabhängig von den Ratschlägen aus Familien- und Freundeskreis. Das Wichtigste ist, dass man sich vor dem Abstillen wirklich zwingend Gedanken darüber machen sollte, ob man wirklich bereit dafür ist. Denn nur mehrere halbherzige Versuche bringen mehr durcheinander als das sie helfen.

Katrin

33 Jahre,

Sohn (2,5),

München

Vor dem "Natürlich Abstillen"-Workshop war ich unsicher, wie und ob ich das Thema angehen soll. Und, ob es sich nicht von selbst erledigen wird.


Nun bin ich ehrlich gesagt immer noch, unsicher aber ich weiß jetzt wenigstens WARUM 🙂 und was ich zu tun habe. Ich habe verstanden, dass ich - sollte das abstillen von mir ausgehen - mir ganz sicher sein muss. Ich brauche einen Plan, wie ich vorgehen werde, um mein Kind begleiten zu können. Bei was auch immer für Reaktionen kommen werden.


Danke für den Workshop.

Evalotte

33 Jahre,

mit Nele,

Psychologin,

Wachtendonk

Vor dem Workshop war ich unsicher und habe mich immer wieder mit dem Thema Abstillen beschäftigt. Mein größter Kummer im Hinblick auf das Stillen ist, dass ich fast nur noch krank bin und sehr müde. Ich habe die Hoffnung dass ich durch ein Abstillen mehr Energie habe. Nun habe ich schon etwas Klarheit und weiß was ich tun kann, um mir meiner Sache sicherer zu werden. Ich möchte mich noch einmal in Ruhe mit deinen Übungen hinsetzen und sie durchgehen, um so noch mehr Klarheit zu bekommen.  Das fühlt sich gut an. Die Entscheidung muss ich natürlich alleine treffen. Auch den Prozess des Abstillens machen Nele und ich alleine durch. Das ist durchaus auch ein Abschied, aber ich denke dass ich diesen Schritt in Etappen gehen kann und werde gucken, dass wir andere schöne Rituale etablieren. Dafür habe ich nun schon begonnen, Nele zu erklären dass wir jetzt nur noch im Bett stillen um das Stillen auf einen Ort zu begrenzen.

Sandra

42 Jahre,

Liz (17 Mon.),
Ltd. Angestellte,

Raum Heilbronn

Eigentlich habe und hatte ich keinen "großen Kummer" mit dem Stillen. Ich arbeite ab Januar wieder und möchte das Stillen bis dahin reduzieren bzw. meinem Kind eine Alternative bieten sich auch ohne mich "zu beruhigen" wenn es notwendig ist.
Nun fühle ich mich bestätigt, dass die Stillbeziehung zwischen Liz und mir noch nicht zu Ende ist :-)!

Jenny

31 Jahre,

Johannes (1),

Sozialpädagogin

Ursprünglich hatte ich mir mal als Langzeitziel „Stillen bis zum ersten Geburtstag“ gesetzt, der nun vorbei ist. Außerdem gibt es einen erneuten Kinderwunsch, den ich aber anscheinend nur durch weniger Stillen, vielleicht nur durch völliges Abstillen ermöglichen könnte.


Das Stillen gab mir einerseits viel Sicherheit, andererseits nervte es mich auch immer wieder, gerade nachts. Ich war mir unsicher über unseren weiteren Weg.


Nun weiss ich, dass ich nichts übereilen muss, sondern in Ruhe nachspüren darf. Das Stillen ist eine Beziehung, die gemeinsam gewachsen ist, die ich nicht von jetzt auf heute einfach beenden kann. Oder möchte. Und auch wichtig - alles, was an „störendem“ von außen kommt, ausblenden. Es geht hier nur um mich, mein Kind und meinen Mann. Ich fühle mich bereits etwas sicherer.


Allerdings ist eindeutig das Gefühl geblieben, dass ich mich auf einem Weg befinde, auf dem ich mir unbedingt noch weitere Begleitung wünsche, um mich und meine Gefühle, aber auch die meines Mannes und die meines Kindes zu sortieren.

Mara

26 Jahre,

Tochter (1),

Gesundheits- und Kinderkranken-Pflegerin,

Karlsruhe

Eigentlich stille ich gerne. Meist aber nur noch nachts und zum einschlafen. Allerdings arbeite ich ab Dezember wieder, im Schichtdienst, d.h. ich stehe morgens um 5 Uhr auf gehe arbeiten, hole dann das Kind danach von der Kita und habe dann keine Zeit mich auszuruhen, erst abends, wenn die Kleine im Bett ist.
Ob ich das nachts dann noch mit dem Stillen durchhalte ist fraglich. Mitgenommen aus dem Workshop "Natürlich Abstillen" habe ich mir, es nochmal zu hinterfragen, ob man es wirklich will, ob es notwendig ist. Müsste ich im Dezember nicht wieder arbeiten gehen, bzw. unter diesen Bedingungen, würde ich gerne weiter stillen auch, wenn ich mir natürlich längere Stillpausen nachts wünschen würde.

Mama

31 Jahre,

Baby (9 Monate),

Heilbronn

Am Meisten hat mich vor dem Workshop die Frage bewegt "Abstillen ja oder nein" - obwohl ich den Workshop nur zum Ende besuchen konnte fühle ich mich jetzt schon ein bisschen klarer.


Neu war für mich, dass Babys nachts um 5Uhr oft auf Toilette müssen, da bei uns das Thema Schlaf das Thema abstillen beeinflusst. Und dass abstillen ein großer Aufwand ist, für den man quasi auch erst mal genug Energie braucht.

Eva

31 Jahre,

Oskar (2),

Kinderpflegerin,

Memmingen

Vor dem Workshop hatte ich das Gefühl, dass ich den Kampf mit dem Abstillen nicht gewinnen kann. Im Workshop habe ich für mich mitgenommen, dass ich wirklich klare Regeln brauche, wenn ich abstillen möchte.


Direkt nach dem Workshop war ich sehr motiviert - jetzt merke ich, dass ich schon ganz viel verstanden habe und trotzdem noch etwas Zeit brauche.