Baby, Stillzeit
Kommentare 7

Warum dein Baby nachts ständig stillen will

Hast du das Gefühl wahnsinnig zu werden, weil dein Baby plötzlich unfassbar unruhig schläft und ständig noch einmal stillen will?

Eure Nächte waren auch bisher schon nicht gerade die Ruhigsten… zumindest im Gegensatz zu den wunderlich schlafenden Babys, von denen dir deine Freundinnen gern mal erzählen.

Du hast bereits gemerkt, dass bei euch manches anders zu laufen scheint.

Ist das der 19 Wochen Schub?

baby 19 wochen schubSo ging es auch Xenia, als sie mitten in der Nacht im Internet auf der Suche nach einer Antwort war.

Gefühlt war sie beim Dauerstillen. Teilweise jede halbe Stunde in der Nacht. Innerhalb von 10 Stunden stillte sie 8 mal und öfter. Eine Stillfrequenz, die andere nicht einmal in 24 Stunden haben.

Dabei dachte sie, sie hätte den aktuellen Schub bereits überstanden.

Doch jetzt waren die Nächte wieder so grausam.

Oder könnte die Impfung schuld an allem sein?

Oder doch der Schub? Das robben, dass der Kleine seit einigen Tagen praktiziert? Hat der Schub einfach pausiert?

Fragen über Fragen, die ein müde maltretiertes Gehirn nicht mehr sortieren kann – kein Wunder. Schlafentzug ist nicht umsonst eine der härtesten Foltermethoden.

Reicht das Stillen?!

Trag dich gleich ein für regelmäßige Infos zu Blogartikeln und Kursen.

Lerne in meinen eMails mehr über das Stillen. Wie es reicht. Wie lange es reicht. Wann es reicht.

Und am wichtigsten: Was DU tun kannst.

Ein guter Grund um sich suchend nach Hilfe umzusehen.

So weitergehen konnte es jedenfalls nicht, denn es stand auch noch ein Umzug vor der Tür, der einige Kraftreserven gut gebrauchen könnte.

Und auch ganz ohne “extra Belastung” – Nächte mit dauerstillen oder dauerschreien bringen ganz schnell große Verzweiflung in die Familie.

Ist häufiges nächtliches Stillen normal?

Zuallererst einmal ist es wichtig zu wissen, dass häufiges Stillen völlig normal ist. Die Mahlzeitenverteilung ist dabei von Baby zu Baby und von Kind zu Kind völlig unterschiedlich.

In anderen Kulturen wird es als völlig normal empfunden, dass Stillkinder mehrere duzend Male am Tag Stillen.

Die Erwartung in unserer westlichen Welt ist geprägt durch die Ereignisse des letzten Jahrhunderts und deren Einfluss auf das Stillen. Häufig war es üblich einen 4-stündigen Stillrhythmus zu verlangen. Das hatte den nachteiligen Effekt, dass die Milchmenge weniger wurde und so nicht besonders lange gestillt werden konnte.

Heute gehen Stillexperten davon aus, dass eine reichliche Milchbildung mit 8-12 Mahlzeiten zu erreichen ist. Nach Bedarf gestillte Kinder kommen allerdings auch phasenweise auf deutlich mehr Mahlzeiten in 24 Stunden.

So können sie ihren unterschiedlichen Energiebedarf in Wachstumsphasen gut ausgleichen.

Das ist völlig normal!

Was sind die Auslöser für häufiges Stillen?

Wie der Wortstamm des “Stillens” schon vermuten lässt, ist Stillen natürlich darüber hinaus viel mehr als “nur” Nahrungsaufnahme.

Selbst, wenn dein Kind den Tag über uneingeschränkten Körperkontakt haben kann, ist es möglich, dass es eine noch engere Nähe sucht, wenn Umbrüche anstehen.

  • Ein Umbruch kann heißen, dass dein Baby mehr wahrnimmt, weil es einen neuen Entwicklungsschritt erlebt oder hinter sich gebracht hat.
  • Ein Umbruch kann aber auch die Stimmung in der Familie sein.
  • Ein Umbruch ist ebenso der Beginn der familienergänzenden Betreuung.

In diesen Zeiten suchen viele Stillkinder oft nochmals häufiger die vertraute Nähe zu der engsten und längsten Bezugsperson. Sie tanken auf.

Immerhin bist du der sichere Hafen deines Kindes. Die konstante Größe, auf die es sich verlassen kann.

Gerade in Zeiten, in denen es auch für die Kinder eine Herausforderung ist, keine engen Strukturen eines vertrauten Clans zu Verfügung zu haben. Ebenso ist es für dich eine Herausforderung solch zehrende Zeiten gut und kraftvoll überstehen zu können.

Woran kannst du erkennen, ob es eine normale Phase ist oder ob Beikost notwendig wird?

Der Beikoststart liegt etwa in der Mitte des ersten Lebensjahres. Dem voraus gehen einige körperliche Entwicklungen.

Dein Baby wird lernen zu sitzen oder es zumindest einige Zeit auf deinem Schoss gestützt sitzend gut aushalten. Ganz ohne in sich zusammenzusinken.

Der Zungenstoßreflex, der dein kleines Baby davor beschützt etwas “falsches” herunterzuschlucken, wird verschwinden.

Dein Baby wird sich zunehmend für euer Essen am Tisch interessieren und schließlich danach greifen wollen.

Der aller-aller-aller-früheste Zeitpunkt zu dem mit zusätzlichen Lebensmitteln begonnen werden soll ist in der 17. Lebenswoche. Viele Babys zeigen die wichtigen und notwendigen Beikostreifezeichen allerdings erst deutlich später.

Kann es einfach sein, dass deine Milch nicht mehr reicht?

Wenn du das “ungute” Gefühl hast, dein Zwerg hat einen Hunger-Grund für das häufige Stillen (das in allen Altersklassen phasenweise tatsächlich in großer Ausprägung immer noch normal sein kann) wäre es interessant 2 Sachen anzuschauen.

  • Einmal eure Stillhäufigkeit in 24 Stunden
  • Zum anderen der Gewichtsverlauf deines Babys

Auf mein Angebot hin – das ich nur gegeben habe, damit wir nicht nur das Gefühl, sondern auch die Fakten betrachten können – haben wir den Gewichtsverlauf von Henri mit den Daten, die Xenia zur Verfügung standen einmal genauer angesehen.

Ein normaler Gewichtsverlauf im 19 Wochen Schub

Wir kamen dann noch darauf, dass Henri einen Schnuller hat. In einer anderen Konstellation, hätte sie zum Schnuller sicherlich auch eine andere Empfehlung von mir bekommen. Denn der Schnuller kann den Gewichtsverlauf deines Babys in der Stillzeit tatsächlich beeinflussen.

baby 19 wochen schubDoch der Gewichtsverlauf zeigte uns, dass sich Henri nach einer “starken” Gewichtszunahme am Anfang nun im “percentilparallelen” Wachstum befindet – was einer physiologischen Gewichtsentwicklung entspricht.

Unser Körpergewicht hängt ja von vielen verschiedenen Faktoren ab. Deshalb ist bei Babys ein einzelnes Körpergewicht auch überhaupt nicht aussagekräftig. Erst wenn der Verlauf betrachtet und die Umstände dazu besprochen werden, ist eine wirkliche Einschätzung möglich.

Falls der Gewichtsverlauf dann also nicht passend ist, kann nach den Ursachen geforscht werden und genau dort werden die Maßnahmen auch am erfolgreichsten sein, ohne das Stillen einzuschränken oder zu ersetzen.

Fazit: Wie kannst du mit anstrengenden Phasen am Besten umgehen?

Du fragst dich sicher, wie du mit dem Schub, Krankheitsphasen und anderen (nächtlichen) Ausnahmezuständen am Besten umgehen kannst.

Daher finde ich es immer wichtig, dass du beim Zusammensuchen sämtlicher Tipps danach fragst, ob das für EUCH eine sinnvolle Lösung beinhaltet. Denn so gut ein Tipp auch sein mag – wenn er nicht passgenau ist, macht er manches Drama nur noch schlimmer.

Nicht umsonst heißen RatSCHLÄGE genau so.

Meine Tipps sind also als Ideen anzusehen.

  1. Frage dich “Wie mache ich es mir leicht?” – Wer, was und wo kannst du selbst Unterstützung finden, um deinem Baby gerade den Support zu geben, den es braucht.
  2. Gestalte deinen Abend so, dass du selbst gut in den Schlaf finden kannst.
  3. Nutze das Wissen um die magischen Geheimnisse des Babyschlafes
  4. Gestalte deinen Schlafplatz so, dass du beim Stillen gleich wieder einschlafen kannst. Das kannst du tun, indem du dich und dein Baby so mit stabilen Kissen stützt, dass du keine Muskelaktivität brauchst, um euch in Position zu halten.
  5. Finde – wenn nachts nicht möglich – tagsüber Zeitfenster, in denen du Schlaf nachholen kannst. Alleine oder gemeinsam mit deinem Baby.
  6. Wenn du befürchtest, dass “mehr” dahinter steckt, dann suche fachlichen Rat oder selbst nach Ursachen, die dahinter stecken können

Bei Xenia und Henri stellte sich heraus, dass der Kleine begonnen hatte, seine Krabbelversuche im Schlaf zu perfektionieren. Dabei war er jedesmal ein wenig wach geworden und konnte nur mit dem Stillen zurück in den Schlaf finden.

Diese Sicherheit bei der Mama zu finden, wenn sich neue Fähigkeiten entwickeln ist ein sehr typisches Verhalten – und wird dich auch weiterhin noch begleiten.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Xenia, die mir erlaubt hat, ihre Geschichte für dich aufzuschreiben.

Hast du auch herausfordernde Erlebnisse mit deinem Baby überstanden? Was hat dir geholfen beim Stillen nicht zu verzweifeln, sondern daran festzuhalten? Welchen Tipp magst du anderen Still-Mamis geben?

Schreibe gerne hier in die Kommentarbox gleich unter dem Artikel.

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea

Gleich mit Freunden teilen!
Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin
Letzte Artikel von Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin (Alle anzeigen)

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.