Baby, Stillzeit
Kommentare 4

Was du tun kannst, wenn dein Baby nur an der Brust einschläft

stillen als schnullerersatz
Gleich mit Freunden teilen!

Vielleicht kennst du das: dein Baby ist bereits einige Wochen alt. Nun kommt immer häufiger die Frage auf, ob du es zum nuckeln an die Brust lassen darfst. Zum Teil saugt es nur ein paar Mal. Nuckelt. Dann schläft es ein.

Doch wenn du es versuchst von der Brust abzulösen, wacht dein Baby wieder auf und sucht die Brust. Obwohl die Augen meist noch geschlossen sind.

Inzwischen ist es – zumindest teilweise – schon so, dass dein Baby gar nicht selbstständig einschläft, sondern nur an der Brust.

Bist du also der Schnullerersatz deines Kindes geworden?

 

Die Idee, dass das Saugen an der Brust nicht ok sei

Im Gespräch mit Mamas, denen es ebenso geht wie du, stellt sich ganz oft heraus, dass es gar nicht ihr eigener Gedanke war, dass ein stillendes, nuckelnd-schlafendes Baby nicht ok sei.

Entweder wurde aktiv hinterfragt, ob das Baby bereits selbst einschlafe und durchschlafe.

Oder es war das häufig beobachtete Bild, dass ein Baby zum Schlafen einfach hingelegt würde.

Ja.

Es gibt diese Babys, die sich ins Stillkoma stillen und dann von der Brust fast wie ein vollgesogener Blutegel abfallen. Sie lassen sich ohne weiteres ablegen und schlafen dann lange und ruhig.

Man kann davon ausgehen, dass es sich dabei um ca. 40% der Babys handelt. Dies ist eine hergeleitete Zahl, für die es keinerlei Belege gibt, außer den Forschungen zum angeborenen Temperament von Kindern.

Kombiniert mit der Tatsache, dass dieses Mysterium gut schlafender Kinder immer noch durch unsere Gesellschaft wabert – ohne, dass alle diese Kinder „geferbert“ wurden – ist es also in der Tat eine These, die es zu bestätigen gelte.

Wenn also ein Teil der Mütter immer wieder davon erzählt, wie gut ihre Babys doch schlafen, wie entspannt sie sind, wie leicht alles geht, dann bekommt immer die Mama, der es gerade nicht so geht ein schlechtes Gewissen.

Wir bekommen ganz schön viel Druck ab, es richtig zu machen mit unserer Brut.

Der (falsche!) Rückschluss ist also zu denken, dass „anders“ gleich „schlechter“ sei.

Die Idee, dass das Saugen an der Brust mit Verwöhnen gleichzusetzen sei

Dein Baby hat gerade das starke Bedürfnis zu saugen. Es braucht dringend deine Co-Regulation, um zur Ruhe zu kommen oder in der Ruhe zu bleiben. Um sich sicher zu fühlen.

Verwöhnen hingegen ist immer etwas „besonderes“. Etwas, was über unsere Grundbedürfnisse hinaus geht.

Ernährung & Sicherheit hingegen sind ganz fundamentale Bedürfnisse. Betrachtet man alle Fakten genau, so kann man mit dem Stillen niemals verwöhnen. Egal, ob gerade ein Milchtransfer stattfindet und dein Baby tatsächlich schluckt oder nicht.

Die Idee, dass Nähe dosiert werden müsse

Während es in Japan auch heute Usus ist, dass die Familie gemeinsam schläft, sind wir in einer Gesellschaft voller Distanzierung aufgewachsen.

Wir leben in der Überzeugung, dass jeder Mensch eine relativ ausgeprägte Privatsphäre bräuchte.

Unseren Hausbau oder –kauf planen wir nach der Anzahl der Kinder – damit jedes Kind ein eigenes Zimmer haben kann. Die Türe schließen kann.

Ich mag das gar nicht be- oder verurteilen. Als Kind war ich froh, diesen Rückzugsort zu haben. Wir waren aber auch keine Familie, die eng miteinander ist.

Da sprechen wir allerdings von einem Alter, in dem wir als Kinder schon älter waren. Lange hatten wir erst einmal ein Geschwisterzimmer. Wir sollten lernen zu teilen…

Eigentlich verrückt oder?

Als Eltern schnellstmöglich Distanz herstellen, aber von den Kinder erwarten, dass sie bereitwillig und freudig ihr Wichtigstes Teilen.

Zurück zur Nähe.

Nähe braucht nicht dosiert werden.

Ganz automatisch entwachsen wir – spätestens mit der Pubertät – ganz natürlich dieser Nähe.

Der Unterschied zwischen nutritivem und non-nutritivem Saugen an der Brust

Beim Stillen füllt sich der Tank deines Babys.

Zum einen der Tank der Nahrung. Zum anderen der Seelentank.

Genau so gibt es Phasen des nutritiven Saugens, welcher den Magen füllt.

Und es gibt Phasen des non-nutritiven Saugens, bei dem kaum Milch fließt und dennoch eine Hormonausschüttung stattfindet – dazu gleich mehr.

Die Wirkung des Saugens beim Einschlafen

Das Saugen beruhigt – egal ob Milch fließt oder nicht.

Die Bewegung des saugens schützt außerdem. Das hat man bei Flaschenkindern herausgefunden, die tendenziell ein größeres Risiko für SIDS haben. Sie profitieren zum Beispiel von einem Schnuller.

Anders gesagt – das Stillen als Komplettpaket der 2 Saugarten ist der natürliche Schutzfaktor, um im Schlaf weiter gut zu funktionieren. Eine Überlebensstrategie.

Für das Einschlafen werden in der Muttermilch außerdem Inhaltsstoffe transportiert, welche tagsüber geringer und nachts höher sind. Sie stimulieren den natürlichen Schlaf zusätzlich.

Die Wirkung des Saugens auf deine Milchproduktion

Lässt man das non-nutritive Saugen weg oder verschiebt es auf einen Schnuller, beobachten wir immer die sogenannte Saugverwirrung.

Nicht jedes Baby hat sie.

Doch was sehr auffällig ist: Je intensiver der Schnuller genutzt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass irgendwann und sehr plötzlich die Milch nicht mehr reicht.

Wann genau es sich beim Saugen um non-nutritives Saugen handelt, können wir von außen ja gar nicht mit abschließender Gewissheit sagen. Deshalb sehen wir auch nicht, wenn sich dein Baby in einer Phase von Wachstum befindet.

Von der Entwicklung der Babys im 1. Lebensjahr wissen wir, dass sich der Milchbedarf häufig anpassen muss. Das geht nur, durch die entsprechende Saug- und Entleerungsinformation, die beim Saugen passiert. Dann kann die Milchproduktion nachziehen.

5 Dinge die du beispielsweise tun kannst, während du bei deinem schlafenden Baby liegst

Ganz ehrlich: Als Stillmama weiß ich selbst.

Das Stillen kann an manchen Tagen und auch über Wochen ganz schön langwierig sein, wenn die Kleinen ständig nach Nähe suchen.

Wenn der Frust über das Nuckeln aus dir selbst heraus kommt, ist es deshalb eine gute Gelegenheit zu überlegen, was du aus den langen Stillzeiten für dich mitnehmen kannst.

  • Liegend Stillen und selbst schlafen
  • Interessante Podcasts können eine wunderbare Beschäftigung sein
  • Einkaufslisten, Wochenpläne und Notizen schreiben auf dem Handy mit entsprechenden praktischen Apps
  • Du kannst dich gern in dem von mir gegründeten Mindful Mama Clan mit anderen Mamas austauschen
  • Du kannst dir pfiffige Antworten überlegen, wenn andere versuchen, dich zu belehren, dass du es falsch machen würdest.

Eines kann ich dir versprechen. Dein Baby wird nicht ewig mini bleiben. Wenn ich dir jetzt vorausblickend eine Anzahl von Jahren nenne, wirst du vielleicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Doch rückblickend ist es eine kurze Zeit.

Abgesehen davon ist jedes Kind einfach anders.

An diesem Punkt schauen wir im Coaching immer auf das, was du als Mama gerade brauchst, um die Bedürfnisse deines Stillkindes gut erfüllen zu können. Ohne selbst am Rande des Wahnsinns zu sein.

Wie du auch mal aufstehen kannst, wenn dein Baby schläft

Wenn es dich sehr frustriert, immer zu liegen wenn dein Baby schläft.

Wenn du Rückenschmerzen vom vielen Liegen bekommst.

Wenn du einfach nicht mehr magst…

Kann es helfen, wenn du dein Baby in einem bequemen Sessel stillst und dort sitzen bleibst. Oder dir eine Tragehilfe oder ein Tragetuch bereit legst.

Sollte dein Baby beim Einbinden auch nach mehrmaligem Üben immer aufwachen, kannst du lernen, dein Baby in der Trage zu stillen.

Mit Baby in der Trage kannst du sowohl Haushalt, als auch Spaziergänge machen – ganz wie es dir beliebt.

Ist dein Baby in einer Phase, in der das Stillen nur noch im abgedunkelten Schlafzimmer möglich ist und möchtest du dringend aufstehen, ist der beste Zeitpunkt etwa 20-25 Minuten nach dem Einschlafen. Den tiefen Punkt des Schlafens testest du, indem du einen Babyarm hochhebst. Idealerweise am Bündchen eines langärmeligen Oberteils.

Hängt die Hand hierbei schlaff herunter, ist die Wahrscheinlichkeit schon recht hoch, dass der Schlaf tief genug ist, damit du dich davonschleichen kannst.

Du kannst sicher gehen, indem du den Arm wenige Zentimeter fallen lässt.

Sucht dein Baby erneut, lässt du es weiter Stillen. Oder du hast den perfekten Moment gefunden, um dich von deinem an der Brust eingeschlafenen Baby zu lösen.

 

Hast du bereits Erfahrungen mit dem Versuch gemacht, nach dem Einschlafstillen aufzustehen? Geht das bei euch ganz einfach oder musst du mit Tricks arbeiten?

Ich freu mich auf deinen herzensehrlichen Kommentar hier unter dem Blogartikel und natürlich über weitere Tipps, zum davonschleichen vom friedlich schlafenden Baby.

Liebe Grüße und alles Liebe

Tabea

 

Gleich mit Freunden teilen!

Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin

Ich berate Frauen in der Vorbereitung auf die Stillzeit, helfe beim Lösen von Stillproblemen und darüber hinaus in allen Phasen der Stillzeit, beim Tandem-Stillen und bis hin zum Abstillen.
Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin

Letzte Artikel von Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin (Alle anzeigen)

4 Kommentare

  1. Mareike sagt

    Hallo, mein Sohn ist jetzt schon knapp über 1 Jahr alt und wir sind auch noch am stillen. Tagsüber braucht er die Brust nicht mehr wirklich als Nahrungsquelle sonder nur zum Nuckeln. Ich bin mir aber selbst gar nicht sicher ob das “gut” oder “ok” ist. In meinem bekannten Umfeld und selbst meine Hebamme sind der Meinung man sollte abstillen und konsequent keine brust mehr geben da dass nur “nuckeln” so etwas wie eine “schlechte Angewohnheit” wäre. Auch Nachts braucht er die Brust noch um ruhig zu schlafen. Er liegt direkt neben mir und wenn er eingeschlafen ist kann ich die brust langsam heraus ziehen. So schläft er meist erstmal eine Stunde bis er wieder nach der brust sucht. Für mich ist das ok, da ich mein Schlaf verhalten an ihn angepasst habe und ich auch keine andere Alternative habe für ihn um ruhig zu schlafen.
    Aber ist es tagsüber auch gut ihn nur nuckeln zu lassen. Wenn er bei seinem Papa alleine bleibt oder bei der Oma ist , kommt er gut ohne mich klar und braucht anscheinend keine Brust. Nur wenn ich da bin will er ständig dran und schreit auch lauthals wenn er nicht sofort an die Brust kommt. Ist das ein natürliches verhalten oder doch eine schlechte Angewohnheit?

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Liebe Mareike,
      ich seh das vermutlich etwas anders als deine Hebamme. Das natürliche Saugbedürfnis umfasst deutlich mehr als die Nahrungsaufnahme. Toll, dass dein Bub es ohne deine Anwesenheit schon so toll schafft andere Regulationshilfen anzunehmen – mehr als nachvollziehbar, dass er in deiner Gegenwart mit Nachdruck zeigt, dass er das Stillen weiterhin braucht.

      Das schöne an gestillten Bedürfnissen ist, dass sie oft von ganz alleine verschwinden, wenn sie die Zeit dazu haben.

      Findest du es hin und wieder auch mal “nervig” oder “anstrengend”? Dann komm doch nächsten Monat in den kostenfreien “Einfach Stillen” Kurs – da werden sicher auch Mamis von älteren Stillkindern dabei sein – http://bit.ly/einfachstillen

      Liebe Grüsse,
      Tabea

  2. Ich lasse unseren Kleinen (7.5 Monate) entweder beim stillen einschlafen und kann ihn dann ablegen, indem ich schschsch mache und die Hand noch kurz auf ihm ruhen lasse oder nur schschsch oder auch abdocken, dann noch etwas tragen und wiegen und dann ablegen. Klappt seit der 10 Wochen ist bestens. Erst im Beistellbett, jetzt im Gutterbett, aber immer direkt bei mir. Nur die Phase vor dem Einschlafen variiert von 10min bis 1.5 Stunden bzw braucht es manchmal eben auch 3 oder 4 Anläufe mit dem Ablegen. Nur nachts ist er manchmal einfach 1 oder 2 std hellwach, Rituale, Nähe etc hin oder her. Manchmal hilft es ihn mit ins Elternbett zu nehmen, oft ist er aber einfach knallwach und schläft dann später wieder ein als sei nichts gewesen.

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Liebe Liz, nächtliche Wachphasen können ganz unterschiedliche Gründe haben. Wir Erwachsenen haben die teilweise auch! (Also neben dem Erwachen und Weiterschlafen, welches wir oft gar nicht mitbekommen). Wichtig find ich da immer zu schauen: belastet es einen von euch? Wenn nein ist die Antwort: die Phase WIRD sich verwachsen! Wenn ja ist die Antwort: man kann schauen, warum dein Kleiner diese Wachphase hat und ob man ihr vorbeugen kann. (Dabei geht es NICHT!!! um ein Schlaftraining – das ist mir extrem wichtig – er ist klein, er hat einen Grund aufzuwachen und hat keine andere Möglichkeit zu reagieren, als wie er es aktuell tut)
      Lg Tabea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.