Mindful Mama Leben, Rückblicke
Schreibe einen Kommentar

Monatsrückblick April 2020 – Die goldene Stunde in neuem Glanz

Um diese Jahreszeit sind wir eigentlich immer Draußen.

Viel!

Nach dem Kindergarten mit gepackten Taschen gleich auf den Spielplatz. Mittagessen an der frischen Luft. Oder ins Bauernhof-Familiencafe. So oder so ähnlich haben wir die Früh-bis-Spät-Sommer-Nachmittage bisher meistens verbracht.

Das fehlt uns sehr!

Einen eigenen Garten haben wir nicht.

Das Loskommen nach draußen gestaltet sich grad – aufgrund unterschiedlicher Kinderbedürfnisse – teils richtig schwer.

Umso cooler, dass wir jetzt Abend-Abläufe geschaffen haben, die uns helfen nochmal raus zu kommen. Dem Lagerkoller nicht völlig zu erliegen.

Ich nehm dich also mit durch unseren coronageprägten April 2020.

Verschiedene Empfehlungen können als [Werbung] verstanden werden, auch wenn ich damit keinerlei Einkünfte erziele. Deshalb hier einfach mal als Disclaimer: Text enthält Werbung.

Eine neue Spiele-App sorgte für Begeisterung

Wie auch der letzte Monat (März) beginnt dieser Monat mit einem App-Bild 🙂

Reicht das Stillen?!

Trag dich gleich ein für regelmäßige Infos zu Blogartikeln und Kursen.

Lerne in meinen eMails mehr über das Stillen. Wie es reicht. Wie lange es reicht. Wann es reicht.

Und am wichtigsten: Was DU tun kannst.

Als Papa das neue Handy-Spiel vorstellte, schauten wir alle am großen Bildschirm dabei zu.

Die Aufgabe dabei: eine wachsende Anzahl an Haltestellen in ein Metro-Netz einfügen und eine gute ÖPNV-Versorgung gewährleisten. Natürlich ohne, dass ein Bahnhof unter der Last des Betriebs crasht.

Sagen wir so: Papa war gut, Bub kann es besser. Vielleicht war es Anfängerglück, denn den restlichen Monat war das Spiel nicht mehr in Betrieb…. Auf jeden Fall eine tolle Idee für ein taktisches Spiel, für das sich der kleine finanzielle Einsatz voll lohnt.

Das Spiel Mini-Metro – gespiegelt auf dem TV für die Family.

Ich hasse shoppen

Etwas, was mir in der Lockdown-Zeit nicht fehlt, weil ich es auch sonst nicht mag: shoppen gehen.

Seit etwa einem Jahr nutze ich nun den Service “Zalon” von Zalando.

Dabei wird in regelmäßigen Abständen ein Paket nach meinen Vorgaben zusammengestellt und zur Anprobe zugesandt. Meine Auswahl aus dem Outfits kann ich dann behalten, der Rest geht zurück.

Es hat ein wenig gedauert, bis ich eine Mitarbeiterin gefunden habe, die meine Rundungen gut einschätzen kann. Seitdem ist mein größeres Problem zu entscheiden, was ich zurücksende.

Sortiert nach Outfits kommt die Box bei mir an.

Ich liebe es, mich durch die Sachen zu probieren, die Michaela für mich ausgesucht hat. Sie hat so ein Händchen für meinen Geschmack.

So macht mir das Shoppen endlich Spass.

Weil ich so begeistert bin hab ich meine Stylistin Michaela gefragt, ob es einen speziellen Link gibt. Gibt es! Wenn du Zalon mit den tollen Styles von Michaela testen magst, kannst du das über diesen Link tun. Du wirst direkt zu Michaela weitergeleitet. Mit dem Gutscheincode: RFFACPXHDZ sparst du bei deiner ersten Neukundenbestellung 10%

Obligatorische Beschäftigung – das sandeln

Inzwischen gehört fast täglich dazu, dass die Sandbox geöffnet wird.

Da entstehen Baustellen, Matschfelder oder Dinograbungs-Stätten. Unser Ostbalkon bietet gerade die ideale Mischung zwischen Sonne & Schatten, um in der frühen Jahreszeit schön warm zu sein.

Eine einfache Ordnungskiste mit Sand gefüllt und für Nacht oder Transport mit einem Deckel verschlossen

Phantastische Buntstiftzeichnungen

Die Bilder unseres Großen werden immer phantastischer. Riesige technische Umwandlungsanlagen entstehen hier auf Papier.

Es ist eine große Freude dabei zuzusehen.

In dieser Anlage wird Erdöl gereinigt – mehr weiss ich auch nicht.

Einkaufen wird anders

Unser regulärer Papa-Kinder-Wocheneinkauf fällt bis auf Weiteres aus und wir sind auf der Suche nach neuen, zeitsparenden, Alternativen.

Die Osterbestellung hat uns da auf eine Idee gebracht!

Bei Metzger & Hofladen sind zu Festen & Feiertagen die Bestellungen mit Bestellzettel üblich. Das adaptieren wir zukünftig für die Wocheneinkäufe und reduzieren so lange Wartezeiten.

Glück zu Ostern: Hefe ergattert – das versteht wirklich nur eine Corona-Generation

Mein erstes Lego-Bauwerk

“Mama, baust du Lego mit mir?” – wie oft habe ich auf diese Frage verneint.

Doch dann hab ich mich hinreißen lassen, während wir gemeinsam einer TV-Serie gefröhnt haben 😉 “Stein auf Stein” ging es voran….

“Mama, du machst das richtig gut!”. 😀

Hm – irgendwie hab ich das Gefühl er erhofft sich durch das Lob, dass ich motiviert bin das irgendwann nochmal zu machen.

Meine phantastische Umwälz-Anlage. Klar, dass der Sohnemann die Funktionen alle sofort durchschaute

Ostern -14 Personen + ein Hase

Socialdistancing auch an Ostern? Eh klar!

Corona hat uns weiter in der Hand. Auch wenn die Rufe laut wären, dass wir ja längstens bei einer Reproduktionsrate unter 1 sind. Und zu wenig kommuniziert wird, dass die Reproduktionsrate WEIT unter 1 sein muss, um die Verbreitung effektiv zu stoppen.

Viele treffen ihre Familie – wir treffen den Hasen zwischen den Weinbergen und Fallobstwiesen.

Einen Bienenstock aus der Ferne beobachten

Den Hasen haben wir nicht gesehen…. bzw. nur ich hab ihn natürlich gesehen – sonst hätten wir wohl völlig versäumt auf den Boden zu blicken…

Was liegt denn da!?

Oh schau, was man hier alles findet. “Hast du den Hasen wirklich gesehen!?”

“Oh da sind noch mehr!!”

Am Ende werden alle fündig!

“Cuppa” – “Kuck’ mal!”

Natürlich wird geteilt. Damit niemand zu wenig Schokolade abbekommt.

Der Osterhase hat dann auch noch Geschenke auf einer Wiese versteckt. Sonnebrille, Kuschelteddy-Rucksack, Bücher und Lego.

Die nächsten Stunden sind gerettet.

Neuer treuer Begleiter

Ein Oster-Festessen

Ostern bedeutet für uns auch Abschied vom Winter. Also kommt nochmal herzhafte Winterküche auf den Tisch.

Das erste Mal bereite ich einen Tafelspitz zu. Inspiriert von der Art, die ich vor vielen Jahren bei einem Scrapbooking- und Cardmaking-Treffen in Bayern genossen habe.

Statt einer Meerettichsoße wird der Tafelspitz in der Brühe mit dem Gemüse serviert. Das Gemüse wird so spät zum gegarten Fleisch gegeben, dass es perfekt mitgart, statt zu verkochen. Dazu gibt es einen Meerettich-Kartoffel-Stampf.

Tafelspitz in Brühe, mit Gemüse und Meerettich-Kartoffelstampf

Unsere goldenen Stunden

Durch das völlig umwürfeln unseres Tagesablaufes geraten unsere Abende immer mehr aus dem Gefüge. Der Schlafbedarf von beiden Kindern hat sich massiv verändert.

Die Abende dauern immer länger. Sind leider auch konfliktreicher.

Schon immer – seit wir Eltern sind – schätzen wir es, in Konflikt-Phasen des Tages von vorne herein eine Draußen-Zeit einzuplanen.

Das erste Mal ist vor allem ein Test.

Von zu Hause aus loszulaufen, führt zu Widerstand vom Großen. Zu weit weg können wir wegen der Kleinen nicht fahren, sonst schläft sie uns bei der Hinfahrt ein.

Manchmal setze ich mich auf die Rückbank, um sie mit Rumalbern beim wach-bleiben zu halten.

Besonders wenn der Mittagsschlaf ausgefallen ist.

Wir entdecken neue Plätze.

Zwar bringt es den Schlaf nicht konsistent oder zuverlässig zu den Kindern – aber es entspannt die Abende ungemein.

Suchbild: Oben auf der Kuppe wartet “unser” Feldhase

Wir haben den Abendsitz eines Hasen entdeckt und sehen ihn an mehreren Abenden. Ein echtes Highlight.

Ebenfalls nicht fehlen dürfen: Ein Snack & Getränke – denn die frische Luft erinnert schnell daran, wenn das Abendbrot doch zu klein ausgefallen war…. (weil Spielen mal wieder wichtiger war).

Frisch bezogene Betten und Kinder

Wer kennt es?

Früher hab ich mich auf das frisch bezogene Bett vorgefreut.

Heute wird ein ordentliches Bett erstmal in eine Höhle verbaut.

Jetzt wo die Kinder es sofort mitbekommen, wenn die Betten frisch gemacht werden, habe ich alle Chancen vertan.

Die perfekte Höhle – Mama ahnt niemals, dass wir hier stecken

“Er spielt grad gar nicht mit Playmobil.”

Ähm ja. Diesen Satz sagte ich, als uns ein Set Playmobil-Spielsachen angeboten wurden.

Einige Tage später fanden unsere Playmobil-Sachen Einzug ins aktive Spiel. Hach ja – so ist das, oder?

Als hätte er es gehört – dabei hab ich es nur geschrieben gehabt.

Gemüse nachziehen – das geht?

Mein Monatsexperiment ist: Gemüse nachziehen.

Ich hab davon gehört und starte gleich mal meine erste Testrunde mit Lauch, Lauchzwiebeln und einem Stück Möhre.

Bin gespannt auf die Ergebnisse.

Meine Follower hatten zumeist noch nie davon gehört…

Von einer Kollegin, die ich in der Ausbildung zum Windelfrei-Coach bei Artgerecht kennengelernt hatte, bekam ich ein paar Tipps. Ausführliche Tipps konnte ich mir hier erstmal anlesen.

Wirklich ein spannendes Thema!

Vor allem, weil wir keinen Garten und damit auch keinen Komposthaufen haben, was mir sowieso immer bisschen arg ist. Es entsteht doch sehr viel Biomüll bei uns.

Die goldene Stunde… neu entdeckt

Immer öfter nutzen wir nun die Abende. Wir beobachten Paragleiter beim Bodentraining mit der tollen Brise die uns meistens zwischen den Beerenplantagen erwartet.

Lange Schatten goldenes Licht

Für mich bieten die abendlichen Spaziergänge darüber hinaus nicht nur einen Moment Zeit zum durchatmen, sondern auch die Möglichkeit Anfragen für Beratungen in den Social Media zeitnah zu beantworten.

Dabei genieße ich die Ruhe und beobachte die drei gern einfach mal mit etwas Abstand.

Schloss Stockberg in der Abendsonne

Für uns Eltern sind die Anblicke unserer Umgebung die totale Pracht. So leer wirkt all das noch viel bemerkenswerter…

Und gelegentlich fahren wir einfach noch eine Ecke mehr. Entdecken, wie früher, neue Wege und lassen die Kinder einfach auf der Heimfahrt mal einschlafen.

Post vom Waldkindergarten

Tagsüber ist und bleibt: volle Action!

Ein Päckchen von unserem Waldkindergarten lässt die Phantasie für ein neues Kunstwerk anspringen. Es werden zwar nur ein paar Materialien dafür gebraucht, doch für alle anderen findet sich sicher noch eine Verwendung.

Perlen, Filz, Schnüre, Moos und Blüten waren in dem Überraschungspäckchen

Ausflug in die Vergangenheit und Blick in die Zukunft

Die Unterkunft vom Waldkindergarten erstrahlt in neuem bunt!

Wir machen einen unserer Abend-Ausflüge, um in Erinnerungen zu schwelgen und auf eine schöne Zukunft zu hoffen.

Die Zeit vom großen Entdecker dort wird diesen Sommer zu Ende gehen.

Wie genau der Übergang in die Schule nun aussehen wird: wir wissen es nicht.

Die jungen Erzieherinnen vom Kindergarten haben sich kreativ ausgetobt und einen tollen Schriftzug angebracht

Wir genießen die Waldruhe und tanken auf.

Auch wenn der große Entdecker nicht viel davon spricht: Hier sehen wir, dass ihm die Zeit hier schon sehr fehlt. Nicht “nur” die Kinder. Sondern der Platz der ihn oft herausfordert und ihm dennoch viel gibt.

Das Leben.

Das über sich hinaus wachsen.

Das kleine Zaubergärtchen vor der Jurte

Unser Glück: das kleine Zaubermäuschen wird ab nächstem Frühjahr hier sein und somit auch noch ein Stück “Brücke” sein.

Wir freuen uns darauf, wenn wir hier wieder tolle gemeinsame Feste feiern können.

Auf das Leben.

Anti-Langeweile-Boxen – Tolle Idee einer Grundschule

Eine tolle Idee einer der Grundschulen hier vor Ort: sie haben Anti-Langeweile-Boxen verteilt.

In der, die wir gefunden haben war eine Anleitung für einen Traumfänger.

Also haben wir unseren Ausflug in den Wald gleichzeitig noch genutzt um Stöcker und Material zu sammeln. Gemeinsam mit den Sachen aus der Materialtüte vom Waldkindi haben wir also Traumfänger gebastelt.

Wie praktisch, dass die Wand gegenüber der Schlafplätze im Schlafzimmer noch frei war.

“Langes Stillen” – Buchpost

Schon vor Wochen hatte ich mein Exemplar vorbestellt. Zwischendurch meldete Amazon, die Lieferung käme erst im Juni. Ojeoje!

Zum Glück nicht!

Einen Tag nach Veröffentlichung konnte ich das Buch “Langes Stillen” von Kathrin Burri erschienen im Kösel-Verlag in den Händen halten.

Besonders ist es deshalb für mich doppelt, weil es auch ein Interview mit mir enthält.

Natürlich habe ich gleich angefangen das Buch zu durchblättern – aber weit bin ich noch nicht gekommen. Ändert sich hoffentlich bald.

Erster Einkauf mit Maske

Sehr gut kann ich mich an die beruflichen Einsätze in OP, Anästhesie oder Kinderonkologie erinnern. Auch Isolierpflege ist mir gut bekannt.

Dennoch: auch wenn ich mit der Maske gut zurecht komme – ich mag sie nicht. 😉 Geht den meisten wohl so. Irgendwann wird es stickig darunter.

Und: Man gewöhnt sich. Eine ruhige, fokussierte Atmung hilft

erster einkauf mit maske

Der April flog in einer Geschwindigkeit vorbei – obwohl er sich zwischen all den gezeigten Highlights auch oft gezogen hat.

Es gab Wochen, da kamen wir aus den Streitereien kaum heraus und Tage, da haben wir die Bedürfnisse aller gut unter einen Hut bekommen.

Wir sind gespannt, wie lange die Einschränkungen weiter nötig sind. Oder anders: ob sie wiederkommen müssen, wenn die Lockerungen zu früh kamen.

Mein größter Wunsch für Mai: Clan-Kooperationen bilden zu dürfen. Das war von Anfang an mein Wunsch und ich bin überzeugt, das würde vielen Familien helfen.

Gespannt auf das was kommt sende ich Grüsse. An dich und deine Familie.

Vielleicht magst du von deinen April-Highlights & -Erkenntnissen oder deinen Mai-Wünschen in den Kommentaren berichten.

Freue mich, wenn du schreiben magst.

Deine Tabea

Gleich mit Freunden teilen!
Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin
Letzte Artikel von Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.