Alle Artikel mit dem Schlagwort: clusterstillen

Stillzeichen

Wie du frühe und späte Hungerzeichen deines Babys erkennst

Wenn Babys Hunger bekommen, teilen sie uns das mit. In ihrer Sprache. Besser bekannt als Hungerzeichen. Diese besteht nicht nur aus unkontrolliertem Weinen, sondern aus einer Mischung von Körpersignalen, feinen Zeichen und Weinlauten. Lautes, gestresstes Weinen ist ein Kommunikationssignal, welches schwer verstehbar ist. Deshalb ist es total günstig, wenn wir lernen, die frühen Signale der Babys zu verstehen.

clusterstillen

Dive deep – Ein tieferer Einblick in deine Milchbildung & warum es das Clusterstillen gibt

Du hast das mit der Milchbildung im Prinzip verstanden, fragst dich aber immer noch, was es nun mit der Frage nach “genug Milch” und dem Thema des Clusterstillen auf sich hat? Zu Beginn der Stillzeit ist bei der Milchproduktion das gesamte Hormonsystem beteiligt. Wie das im Detail auf hormoneller Ebene abläuft kann ich dir aus dem Stegreif grad gar nicht erklären, aber die Hormonausschüttung passiert zu dieser Zeit im Gehirn. Der Körper wird quasi programmiert für die Menge der Milchproduktion.

wie oft stillen, clusterstillen

“Wie oft Stillen ist denn (noch) normal?” – Infos über Clusterstillen

Clusterstillen gehört zu den Phänomenen, die viele Babys in der Stillzeit nutzen, um über einen kurzen Zeitraum viele kleine Mahlzeiten aneinander zu hängen. Es kann sein, dass du dabei das Gefühl, dass dein Baby ständig nur noch an dir klebt und ein bisschen stillt – einschläft – und sofort wieder stillen will, wenn du nur eine falsche Bewegung machst. Dann hattest du vielleicht auch schon einmal den Gedanken, ob dir deine Milch für dein Baby überhaupt noch reicht.

nicht stillen alternative

“Bei uns konnte keiner Stillen”

Zugegebenermaßen, ich bin mir manches Mal nicht sicher, ob ich über gewisse Themen schreiben soll. Aber ich muss. Denn es macht mich maßlos wütend, wenn ich erleben muss, wie sich Mütter durchbeißen durch die ersten Wochen in Ihrem Leben mit Baby. Wenn sie alles in ihrer Kraft stehende geben, mit dem Stillen, um dann enttäuscht von sich aufzugeben.