Baby, Schwangerschaft
Kommentare 2

7 schnelle Tipps für einen Moment der Ruhe auf großen Familienfeiern

Kennst du das auch?

Du liebst deine Familie, aber alle an einem Platz können ganz schön anstrengend werden?

Egal ob in der Schwangerschaft oder mit einem kleinen Baby kann das zum Drahtseilakt werden.

Es ist gar nicht so einfach dabei immer die Bedürfnisse von dir selbst und deinem Baby im Blick zu halten.

Aber hier und da gibt es gute Möglichkeiten dich schnell und einfach aus der Affäre zu ziehen.

1. Toilettengang

In der Schwangerschaft ist es ja bekannt, dass frau eh häufiger mal muss.

Überhaupt kein Problem also, wenn du dich mal für einen kurzen Moment entschuldigst. Selbst, wenn weniger die Blase als mehr der Kopf drückt.

Fenster auf – auf den geschlossenen Deckel setzen – durchatmen. Schultern fallen lassen.

Einfach einige Momente die Ruhe genießen.

Wenn dein Baby schon auf der Welt ist, ist es natürlich das Stillen & Wickeln was du nutzen kannst, um auch selbst einen Moment für den Rückzug zu haben.

Reicht das Stillen?!

Trag dich gleich ein für regelmäßige Infos zu Blogartikeln und Kursen.

Lerne in meinen eMails mehr über das Stillen. Wie es reicht. Wie lange es reicht. Wann es reicht.

Und am wichtigsten: Was DU tun kannst.

2. Nickerchen

Dass Schwangerschafts-Hormone ordentlich müde machen können und irgendwann die Zeit des ruhigen Nachtschlafs weniger wird, weiß fast jeder.

Deshalb ruhig einfach nachfragen, ob es ein Plätzchen für ein Nickerchen gibt.

Am Besten du nimmst dir Oropax oder Wattepfropfen mit, damit du auch wirklich Ruhe findest.

Dein Ruhepäuschen kannst du natürlich auch nutzen, um deine Stimmung mit ausgleichender oder belebender Musik etwas gutes zu tun. Ganz wie du es brauchst.

Ist dein Baby schon geboren, kannst du seine Päuschen auch durchaus selbst zum Rückzug nutzen.

3. Spaziergang

Wenn beim Sitzen der Bauch drückt oder du einfach ein wenig Luft brauchst, kann auch etwas Bewegung gut tun.

Viele Gäste werden sich meist eh nicht anschließen, denn nach dem reichhaltigen Essen wählen doch einige immer noch lieber den Schnaps.

Selbst wenn sich die gesamte “Meute” für eine halbe Stunde an der frischen Luft entscheidet ist es dabei wesentlich entzerrt und erleichtert den langen Tag.

Auch dein Baby dankt es dir, wenn es nach der ganzen Zeit in warmer Raumluft eine Runde rausgeht. Vorzugsweise getragen – so bleibt es schön warm und wird nicht mit ständig wechselnden Gesichtern in den Kinderwagen konfrontiert.

4. Getränke holen

Vielleicht will man verhindern, dass du zu schwer trägst. Aber dann begleite doch einfach den Getränkebeauftragten für einen Kurzausflug in den Keller.

Es nimmt euch auch sicherlich niemand übel, wenn ihr euch kurz verquatscht – außer natürlich, dass der Getränkenachschub zu spät angefordert wurde 😉

5. Rückzug aufs Sofa

In den meisten Wohnungen gibt es einen Platz, der nicht so stark frequentiert ist.

Ein Rückzug auf ein abseits gelegenes Sofa, in die Küche oder einen anderen Ort macht es möglich einen Moment zu verschnaufen.

6. Als erstes kommen

Hast du schon mal überlegt, dass es deutlich angenehmer ist, wenn du die anderen Gäste nach und nach begrüssen kannst?

So hat keiner das Gefühl zu kurz zu kommen.

Ein kleiner Ratsch ist mit jedem drin, wenn die jeweils nächsten Gäste kommen.

Du hast vorher noch gemütlich Zeit um ein paar Worte mit euren Gastgebern zu wechseln.

Wenn es dir dann doch zu bunt wird, kannst du ohne schlechtes Gewissen frühzeitig die Biege machen.

7. Absagen

Manchmal gibt es so Tage, an denen geht es dir vielleicht einfach nicht gut.

Nimm dir das Recht heraus auch kurzfristig abzusagen, wenn es dir nicht gutgeht.

Nur du selbst kannst deine eigenen Kräfte gut einschätzen.

Einplanen kannst du das in soweit, als dass du im Kühlschrank für die Festtage genug alternatives Essen hast und dann nicht im blödesten Falle darauf angewiesen bist der Einladung zu folgen.

8. Spezialtipp für dein Baby: Tragetuch

Wenn dein Baby auf der Welt ist und das erste Mal so ein prall gefülltes Fest erlebt kann es ganz schön anstrengend sein.

Viele Menschen bringen unglaublich viele Eindrücke mit. Selbst wenn sie sich zurückhaltend verhalten.

Eine sehr wirksame Methode um deinem Baby einen Rückzugsort zu bieten ist, ein Tragetuch zu nutzen.

Rechne damit, dass damit vielleicht nicht jeder einverstanden ist – dass sich viele Mitglieder auf diese “einmalige Gelegenheit” sehr gefreut haben. Überlege dir, wie du auf komische Sprüche reagieren magst.

Und plane ein, dass es recht warm sein wird und dass du dein Baby kühl genug anziehst – sonst wird es dir im Tragetuch unruhig werden. Das verhinderst du, indem du die Kleidung bewusst von Anfang an anpasst.

Wenn dein Baby im Tragetuch unruhig wird kann es auch sein, dass es mal pieseln muss. Oder Stillen will.

Alle anderen Tipps kannst du natürlich auch nutzen, wenn dein Baby schon da ist – und im Tragetuch bei dir kuschelt.

Fazit.

Es ist völlig ok, wenn du dich aus dem Stimmen- und Stimmungsgewirr zurückziehst und dir selbst eine Pause gönnst.

Auch relativ unauffällig sind solche Momente möglich.

Andererseits bist du in einer besonderen Lebenslage – und überhaupt einfach vor allem für dich verantwortlich. Es ist gut, wenn du auf deine eigenen Grenzen und auch die deines Babys achtest. So kann Weihnachten noch viel schöner werden und ihr könnt es wirklich genießen.

Wie ist das bei dir? Sind Familienfeste ein Quell der Harmonie oder gibt es auch Momente in denen eine Pause ganz gut tut? Und wohin ziehst du dich dann zurück?

Schreib mir in den Kommentaren!

Ich wünsche dir eine fest-frohe Zeit.

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea

 

Gleich mit Freunden teilen!
Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin

2 Kommentare

  1. Claudia sagt

    Hallo Tabea,

    diese Situation hatte ich erst gestern – eine tolle Familienfeier, aber irgendwann brauchte ich eine Pause, auch weil mir meine Symphyse sehr schmerzte. Ich bat um einen Sofaplatz zum Beine hoch legen. Da blieb ich dann 45min und war danach wieder entspannt.

    Viele Grüße,
    Claudia

    • Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin sagt

      Liebe Claudia,

      und jetzt stell dir vor, du hättest dir diesen Moment nicht genommen – die Feier wäre sicherlich unentspannt geworden – wie schade!
      Gut, dass du da auf dich achten konntest.

      😀
      ~Tabea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.