Stillen lernen, Stillzeit
Schreibe einen Kommentar

111 Worte aus der Stillzeit erklärt – Bezeichnungen die du beim Stillen lernst

Worte und ihre Bedeutung rund um das Stillen

Als ich als Au-Pair in England in einer Familie mit einem Baby und einem Kleinkind für viele Monate lebte, erweiterte sich mein englischer Wortschatz ungemein. Vokabeln zu Haushalt, Babypflege, Kinderspielzeuge und Reime. Worte die ich in Bilderbüchern lernte.

Genauso ist es bei vielen Hobbys, Sportarten oder Berufen. Ein ganz eigener Wortschatz füllt sie. Manchmal trennt das – manchmal verbindet das.

Hier teile ich über 100 Bezeichnungen mit dir, die du vermutlich in deiner Stillzeit kennenlernen wirst. Andere sogar erst in einer weiteren Stillzeit – oder nie.

Wenn dir ein Wort fehlt, dann lass es mich unbedingt im Kommentar wissen.

Extratipp: mit Strg+F findest du die Erklärung zu dem Wort das du suchst.

A

Abdocken

Ablösen des Babys von der Brust.

Abstillen

Der Prozess, der die Stillzeit beendet.
–> [Weiterlesen: Warum Babys Abstillen]

Andocken

Ein Synonym für das Erfassen der Brust durch das Baby

Anlegen

Das Baby so an die Brust positionieren, dass es stillen kann
–> [Weiterlesen: Gut Anlegen*]

Auffangschalen

Kunststoffbehälter, der ausfliesende Milch sammelt – sogenannte Drip-Milk
– wird während dem Stillen oder zwischen den Stillmahlzeiten (nur tagsüber!) eingesetzt

Reicht das Stillen?!

Trag dich gleich ein für regelmäßige Infos zu Blogartikeln und Kursen.

Lerne in meinen eMails mehr über das Stillen. Wie es reicht. Wie lange es reicht. Wann es reicht.

Und am wichtigsten: Was DU tun kannst.

Areola

Brustwarzenvorhof – der Bereich um die Brustwarze

Ausstreichen

Ein Synonym für die Entleerung der Brust mit der Hand / Handentleerung
–> [Weiterlesen: Anleitung Handentleerung]

B

Babylaute

Verbale Möglichkeit von Babys ab der Geburt zu kommunizieren
–> [Weiterlesen: Dunstan Baby Language]

Bäuerchen

Die Luft, die das Baby beim Aufstoßen lassen herausbringt.

Barracuda Baby

Abwertender, häufig witzig gemeinte, Bezeichnung für Babys, welche die Brust stark erfassen. Häufiger im Kontext von Schmerzen der Mutter geäußert. Verleitet dazu das Hinzuziehen adäquater Stillberatung zu verpassen.

Beikost

Beginn des Essens von Lebensmitteln jenseits von Muttermilch / Prenahrung
–> [Weiterlesen: Beikost Basics]

Blockstillen

Methode zur Milchmengenreduktion

Bockshornkleesamen

Pflanzliches Arzneimittel welches hochdosiert zur Milchsteigerung eingesetzt wird. Achtung: darf nicht bei Asthma / Diabetes genutzt werden

Brusternährungsset

Behälter mit dünnem Schlauch durch denn stillfreundlich während den Saugen an der Brust zugefüttert wird

Brustkompression

Methode, um den Milchfluss mit der Hand zusätzlich zu steuern und zu unterstützen. Hilft saugschwachen Babys während dem Stillen mehr Milch zu erhalten

Brustschimpfphase

Zeitabschnitt im Leben eines Stillkindes, in dem es nicht so gerne Stillen möchte. Wird manchmal mit Abstillen verwechselt. Kann unterschiedliche Ursachen haben.

Brustwarzensalbe

Zur Pflege deiner Brustwarzen. Am besten ohne Zusatzstoffe aus reinem Lanolin oder einer veganen Alternative.

Brustwarzensoor

Pilzinfektion auf der Brustwarze, häufiger Mit-Grund im Zusammenhang mit nicht heilenden Brustwarzen

BW

Abkürzung für Brustwarze

C

Clustern / Clusterstillen

Häufige Stillmahlzeiten in kurzer Folge
–> [Weiterlesen: Wie oft Stillen ist noch normal?]

Cup feeding

Füttern mit dem Trinkbecherchen (statt Flasche)
–> [Weiterlesen: Stillfreundlich Zufüttern]

D

Dauerstillen

Wenn das Baby ununterbrochen stillt. Kann bei einem Entwicklungsschub normal sein. Ein dauerhaft dauerstillendes Baby hat möglicherweise Probleme effektiv zu stillen – Stillberatung kann helfen.

D-MER

Dysphoric Milk-Ejection-Reflex – also ängstlich-bedrückt, freudlos, gereizt und leicht reizbar empfundener Milchspendereflex. Wenn der Milchspendereflex mit o.g. Gefühlen einhergeht. Bisher noch nicht vollständig geklärt, warum es dazu kommt.

Domperidon

Medikament zur Milchsteigerung, benötigt ärztliche Begleitung, darf nicht bei bestimmten Herzproblematiken eingesetzt werden

Donuts / Wiener Donuts

Ringkissen, welches eine druckentlastende Lagerung von verletzten Brustwarzen erlaubt. Können aus Verbandsmaterialien selbst hergestellt werden und reduzieren den Druck vom BH auf die verletzte Brustwarze.

Doppelpumpset

Gleichzeitiger Einsatz von 2 Pumpaufsätzen mit der elektrischen Milchpumpe

Drip-Milk

Begriff wird in verschiedenem Kontext genutzt
a) die Milch, die während des Stillens auf der anderen Seite läuft
b) die Milch, die zwischen den Mahlzeiten in einem Milchauffangbehälter gesammelt wurde (nicht füttern!)

Durstfieber

Erhöhte Temperatur (Fieber) vom Baby, ausgelöst durch zu geringe Flüssigkeitszufuhr ausgelöst. Muss immer mit anderen Fieberauslösern gegenabgeglichen werden. Erste Maßnahme: Stillfrequenz erhöhen und Milchtransfer effektiv unterstützen.

E

Einmalstilleinlage

Stilleinlage, welche nach dem Benutzen weggeworfen wird

F

Feinzeichen

Nonverbale Signale vom Baby, die helfen besser zu verstehen, welche Bedürfnisse gerade gestillt werden müssen

Flachwarzen

Häufig vorkommende Brustwarzenform

Football Position / Football-Griff

Eine Stillposition, bei der das Baby vergleichbar eines Footballs zwischen Körperseite und Arm positioniert wird.

Frühfütterung

Frühes Zufüttern von Muttermilch oder anderer Nahrung in den ersten Lebensstunden aufgrund einer medizinischen Sondersituation
–> [Weiterlesen: Stillfreundlich Zufüttern]

G

Galaktogoga

Medikamente, die eine Steigerung der Milchmenge bewirken (sollen).

H

Handentleerung

Eine einfache Methode um Kolostrum und Muttermilch ohne zusätzliches Gerät zu gewinnen
–> [Weiterlesen: Anleitung Handentleerung]

Handpumpe

Milchpumpe ohne elektrischen Antrieb

High Need Baby

Baby mit großen Bedürfnissen

Hintermilch

Veralteter Begriff für Milch, die erst im Verlauf des Stillens – beim 2. oder 3. Milchspendereflex – fließt

I

Induzierte Laktation

Aufbau der Muttermilchproduktion ohne vorangegangene Geburt, z.b. bei Adoption oder lesbischen Elternpaaren

Intuitives Stillen

Wird genutzt in unterschiedlichem Kontext

  • zurückgelehntes Stillen
  • Stillen nach der eigenen, inneren Intuition

Invertierte Brustwarze

Beschreibt eine Brustwarzenspitze, welche sich im Ruhezustand verschlupft

J

K

Koliken

Werden häufig als Übel hinter weinenden Babys vermutet, obwohl sich in Untersuchungen keine Darmveränderungen bei weinenden “Kolik-Babys” nachweisen ließen. Viel mehr gibt es unzähle Gründe, aus denen Babys weinen.
–> [Weiterlesen: Gründe warum Babys weinen]

Kolostrum

Vormilch, erste Milch nach der Geburt

Konservativ Abstillen

Medikamentenfreies Abstillen mit Hilfe von Stillmanagement

L

Laktationsamenorrhö / LAM

Die Laktationsamenorrhö-Methode nutzt das Ausbleiben der Menstruationsblutung während der Stillzeit als Verhütungsmethode. Die LAM hat eine enge Definition, um sicher eingesetzt zu werden. Sobald diese Regeln einmal unterbrochen sind, gilt die LAM als nicht mehr zuverlässig zur Verhütung.

Lagerfeuer Stillen

Anderer Begriff für Clusterstillen, weil dieses häufig in den Abendstunden auftritt

Latch assist

Ein Hilfsmittel, um eine invertierte oder flache Brustwarze vor dem Stillen vorzuformen

M

Mamille

Brustwarzenspitze

Mastitis

Brustentzündung

Medikamentös Abstillen

Gegenteil vom konservativen Abstillen ohne Medikamente

Mekonium

Erster Stuhlgang des Babys. Mekonium heißt auch Kindspech, weil es so schwarz (eigentlich extrem dunkelgrün) ist und klebt wie Pech.

Milchbildung

Der Kreislauf von Nachfrage und Angebot
–> [Weiterlesen: So funktioniert die Milchbildung beim Stillen]

Milchbildung anregen

Alle Maßnahmen, um die Milchbildung zu steigern – am wirksamsten durch Stillmanagement
–> [Weiterlesen: Milchbildung anregen]

Milchbläschen / Milkblister

Vorgewölbtes Bläschen auf der Brustwarze, welches Milch enthält. Häufig nur am Ende der Stillmahlzeit sichtbar.

Milcheinschuss

Der Übergang zu einer erhöhten Milchbildung, einige Tage nach der Geburt.
–> [Weiterlesen: Tipps vor und während dem Milcheinschuss]

Milchpumpe

Gerät zum Entleeren der Muttermilch – gibt es handbetrieben oder elektrisch betrieben
–> [Weiterlesen: Tipps zum Abpumpen]

Milchspendereflex

Der Moment in dem die Milch aktiv zum Baby fließt ist durch den Milchspendereflex ausgelöst. So fließt beim Stillen die Milch nicht dauerhaft – wie bei einer Flasche – sondern in Etappen.

Milchstau

Blockade eines Milchgangs, welche zu typsichen Symptomen führt
–> [Weiterlesen: Symptome für einen Milchstau]

Montgomery Drüsen

Befinden sich auf der Areola / dem Brustwarzenvorhof, produzieren ein pflegendes Fluid welches ähnlich dem Fruchtwasser riecht und dem Baby den Weg weist

Muttermilch Auffangschalen

Können tagsüber genutzt werden, wenn der Milchfluss sehr stark ist. Die Milch daraus hat eine andere Zusammensetzung und sollte nicht zum Füttern genutzt werden, auch wegen der erhöhten Keimbelastung.

Muttermilchbank

Eine Organisation, die Muttermilchspenden nach strengen Richtlinien entgegen nimmt. Die gespendete Milch kommt meist Frühgeborenen Babys zugute, deren Mamas möglicherweise noch nicht ausreichend Milch produziert.
–> [Linktipp: Frauenmilchbank-Initiative]

Muttermilchgelbsucht

Synonym: Muttermilchikterus

Missverständliche Bezeichnung für den Ikterus prolongatus, welcher ungefährlich für die Gesundheit ist und die länger anhaltende Gelbfärbung der Haut beschreibt. Geht manchmal mit leicht erhöhten Bilirubin-Werten einher

Muttermilchspende

Kann privat erfolgen oder über eine Organisation erfolgen

Muttermilchstuhl

Beschreibt das typisch zerhackte Aussehen der Stuhlgangausscheidung von ausschließlich gestillten Babys. Unterschiedlichste Farben sind typisch.

N

Nach Bedarf Stillen

Das Stillen nach Bedarf oder “ad lip” / “ad libitum” bedeutet, dass du auf die Stillsignale vom Baby achtest, statt auf die Uhrzeit.

Non-nutritives Saugen

Beruhigendes Saugen, ohne Schlucken

Nutritives Saugen

Saugen mit Schlucken

O

Online-Stillberatung

Individuelle Stillberatung unter Nutzung von Medien zur Telepräsenz
–> [Weiterlesen: Unterschied zwischen Hausbesuch und Videoberatung]

P

Paced bottle feeding

Eine achtsame, bewusste Form des Flasche fütterns, bei welcher der Milchfluss vom Baby aktiv bestimmt wird, statt von der Schwerkraft
–> [Weiterlesen: Stillfreundlich Zufüttern]

Power-Pumping

Methode um beim Abpumpen das Clusterstillen nachzustellen und die Milchbildung zusätzlich zu unterstützen.

Q

Quarkauflage

Kühlende Auflage, die bei Milcheinschuss und Milchstau auf die Brust aufgelegt werden kann. Wirkt kühlend, schmerzlindernd und entzündungshemmend.

R

Relaktation

Wiederaufbau der Muttermilchproduktion nach ungewolltem Abstillen oder bei Adoption, nachdem eine Frau bereits einmal gestillt hatte.

Rhagarde

Riss-Verletzung auf der Brustwarzenspitze oder um die Mamille herum

S

Saugbläschen

Kann beim Baby oder bei der Mama vorkommen.

Beim Baby: Befindet sich auf der Lippe (häufig Oberlippe mittig) und kann ein Symptom im Kontext von Stillproblemen sein.

Bei Mama: Kann entstehen, wenn an der falschen Stelle der Brust angelegt war und das Baby stark gesaugt hat. Ein ggf. flüssigkeitsgefüllter Bereich, ähnlich wie einer Blase nach dem Wandern.

Saugpräferenz

Bevorzugung eines Saugobjektes seitens des Säuglings (Brust, Flasche)

Saugverwirrung

Häufig genutzter Begriff wenn ein Fläschchen oder Schnuller eingesetzt wurde und es anschließend zu Stillproblemen kommt
–> [Weiterlesen: Schnuller nach der Geburt]

Schreibaby

Baby, welches viel schreit. Wird häufig definiert über schreien oder große Unruhe von “mehr als 3 Stunden an jeweils mehr als 3 Tagen pro Woche über eine Zeit von mehr als 3 Wochen”.

Schub / Entwicklungsschub

Phase in der das Baby eine intensive Entwicklung durchmacht. Viele Babys sind in diesen Phasen meist sehr anhänglich, brauchen ständigen Körperkontakt und stillen auch extrem häufig, im Vergleich zum sonstigen Alltag.

Silberhütchen

Halbrund geformte Kappe aus Silber, die die Wundheilung von verletzten Brustwarzen verbessern soll. Nicht immer die Methode der Wahl.

Soor

Pilzinfektion, in der Stillzeit meist als Brustwarzensoor

Stillberaterin

Mit medizinischem Hintergrund und einer Fachweiterbildung zur IBCLC oder als ehrenamtliche Mutter-zu-Mutterberatung
–> [Mehr über verschiedene Ausbildungen zur Stillberaterin]

Stillberatung

Kann von Arztpraxen, Hebammen und Kliniken mit der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse abgerechnet werden. IBCLC-Stillberatung über den Rahmen der regulären Kassenleistung hinaus ist eine Privatleistung und wird manchmal aus Kulanz teilweise oder vollständig übernommen.

Stillabstände

Veraltete Herangehensweise das Stillen zu steuern, dabei werden willkürlich Abstände von meist 1, 2, 3 oder 4 Stunden zum Einsatz

Stilleinlage

Rundes Polster zum Einlegen in den BH, kann aus Einmalmaterialien oder waschbaren Materialien bestehen.

Stillfreundlich Zufüttern

Die Gabe von Nahrung (Muttermilch, Frauenmilch, Pulvermilch), möglichst “brustnah” und mit Methoden, die die Stillbeziehung so wenig wie möglich gefährden.
–> [Weiterlesen: Stillfreundlich Zufüttern]

Stillhäufigkeit

Anzahl der Stillmahlzeiten in 24 Stunden (typisch sind dabei 8-12 Mahlzeiten, aber auch häufiger ist möglich und international üblich)

Stillhilfen

Gegenstände die man einsetzen kann, um zu versuchen ein Stillproblem zu beheben

Stillhütchen

Vorgeformter Silikonaufsatz als Stillhilfsmittel
–> [Weiterlesen: Stillen mit Stillhütchen]

Stillmanagement

Die Kombination von Stillhäufigkeit, Stilldauer, Anlegetechniken und weiteren Maßnahmen, die bewusst eingesetzt werden, wenn der Stillbeginn holperig. Stillmanagement orientiert sich sowohl an dem Wissen, was man aus gut funktionierenden Stillbeziehungen gewonnen hat, als auch an den individuellen Gegebenheiten.

Stillpause

Phase in der das Anlegen pausiert wird. Zur Entleerung kommt in dieser Zeit die Methode der Handentleerung oder des Abpumpens eingesetzt

Stillprotokoll

Aufzeichnung der Stillmahlzeiten als Liste, auf einem Zeitstrahl oder in Smartphone-Apps

Stilltauglich

Beschreibt meist Kleidung, welche kleine Öffnungen für das Stillen integriert hat

Stillverträglich

Beschreibt Medikamente, welche in der Stillzeit ohne Risiken für das gestillte Baby eingesetzt werden können
–> [Weiterlesen: Medikamente in der Stillzeit]

Stillwiegeprobe

Methode, um zu testen, wie viel Milch ein Baby beim Stillen trinkt. Wird häufig nur punktuell für einzelne Mahlzeiten. Diese Anwendung ist ineffektiv und führt zu falschen Annahmen und Maßnahmen.

T

Tandemstillen

Das Stillen von Geschwisterkindern.

Wird manchmal auch das gleichzeitige Anlegen beim Zwillings-Stillen genannt

Teilstillen

Wird es genannt, sobald Nahrung zugefüttert wird – egal, ob Flaschennahrung oder die ersten Versuche mit der Beikost

U

V

Vasospasmus

Nennt man es, wenn die Brustwarzen undurchblutet / weiß / blau erscheinen. Geht meist mit Schmerzen und schlechter Wundheilung einher. Kann unterschiedliche Ursachen haben.

Vollstillen

Wenn vom Baby außer Muttermilch keine anderen Flüssigkeiten oder Nahrungsmittel aufgenommen werden

Vordermilch

Wird der Teil der Milch genannt, der als erstes bei jeder Stillmahlzeit fließt

Vormilch

Ist ein Synonym für Kolostrum, die erste Milch nach der Geburt

W

Wechselstillen

Das häufigere Wechseln der Brust, während einer Mahlzeit

Wiegeposition / Wiege-Griff

Ist eine Stillposition, bei der das Baby von deinem Unterarm gestützt in deiner Armbeuge liegt

Wunde Brustwarzen

Können von einem wunden Gefühl bis hin zu offenen Verletzungen bedeuten
–> [Weiterlesen: Tipps bei wunden Brustwarzen]

Wundmanagement

Ist wichtig, damit wunde Brustwarzen schneller heilen können
–> [Weiterlesen: 10 Tipps bei wunden Brustwarzen]

X

Y

Z

Zufüttern

Gabe von Nahrung (Muttermilch, Frauenmilch, Pulvermilch)
–> [Weiterlesen: Stillfreundlich Zufüttern]

Zungenband

Häufig fälschlicherweise, verniedlicht “Zungenbändchen” genannt – Bandstruktur unterhalb der Zunge, die eine Bewegungseinschränkung der Zunge verursachen kann.

Zurückgelehnt Stillen

Ist eine Stillposition, in der du zurückgelehnt bist und dein Baby die Brustwarze leichter erfassen kann. Häufig auch intuitive Stillposition / intuitives Stillen genannt

Zu viel Milch

Eine hohe Milchproduktion, die zu Belastung und Stillproblemen führt. Häufig gut über konsequentes Stillmanagement lösbar. Manchmal ein Symptom für weitere “verdeckte” Stillprobleme.

Zu wenig Milch

Häufig benanntes Stillproblem, welches sich sehr gut über Stillmanagement und Behebung der Ursachen lösen lässt.

Zwiemilch

Beschreibt die Ernährung, wenn sowohl Muttermilch als auch Prenahrung fürs Baby genutzt werden
–> [Weiterlesen: Fakten über Pre-Nahrung]

Zwillings-Stillen

Nennt man das Stillen von zwei gleich alten Kindern.

Fehlt was?

Schreib mir einfach ein Kommentar und ich erkläre gerne auch den Begriff, den du gehört hast 😀

Gleich mit Freunden teilen!
Tabea Laue | Kinderkrankenschwester & IBCLC-Stillberaterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.